Es kommt vor, dass bei Stockwerkeigentum ein Teil der Aussenfläche im sogenannten Sondernutzungsrecht (nicht zu verwechseln mit Sonderrecht) ausgeschieden wird. Diese Fläche bleibt zwar im Eigentum der Stockwerkeigentumsgemeinschaft, wird aber der alleinigen Nutzung einem Stockwerkeigentümer zugewiesen. Dieser ist für den Unterhalt dieser Fläche verantwortlich. Bauliche Veränderungen, wie zum Beispiel das Erstellen eines Swimmingpools, eines Spielplatzes oder eines Pizzaofens sind grundsätzlich nicht erlaubt. Das Reglement der Stockwerkeigentümergemeinschaft gibt in der Regel genau Auskunft, wie allenfalls eine Fläche im Sondernutzungsrecht verändert werden darf.

Ist im Reglement nicht genauer umschrieben, welche baulichen Massnahmen erlaubt sind, empfiehlt es sich auf jeden Fall, die geplanten Baumassnahmen an der nächsten Stockwerkeigentumsversammlung zu behandeln und darüber abstimmen zu lassen. Wichtig: Rechtzeitig vor der Versammlung dem Bewirtschafter melden, damit das Thema ordentlich traktandiert werden kann!